Seiten

Sonntag, 26. Januar 2014

Winterlich-weißes Risotto mit Schwarzwurzeln

Hier war es in den letzten Wochen leider ziemlich still. Wieso, das weiß ich selbst nicht so genau. Entweder hat mir die Motivation gefehlt, es gab nichts besonderes zu berichten oder mein Kopf war zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt. Irgendwas ist ja immer...

Aber egal: I'm back. Back in black, sozusagen. Denn ich hab Euch was Feines mitgebracht:

Schwarzwurzeln

Schwarzwurzeln! Das typische Wintergemüse begegnete mir vor zwei Tagen auf dem Wochenmarkt und weckte direkt Kindheitserinnerungen. Früher gab's bei uns regelmäßig Schwarzwurzeln. Entweder frische vom Gemüsehändler, oder eben die fertig geschälten und geschnittenen Wurzeln aus dem Glas. Meine Mom hat sie immer mit einer hellen Sauce zubereitet und als Beilage zu Kartoffeln und Fleisch gereicht. Aber schon damals hab ich mich lieber an die Beilagen gehalten und fast nur Gemüse gegessen. Seither sind viele Jahre vergangen, ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern, wann ich Schwarzwurzeln zuletzt gegessen habe. Das Gemüse befand sich leider die ganze Zeit außerhalb meines Radars. Zu Unrecht!

Heute hatte ich dann endlich Zeit, mich ausgiebig mit den unscheinbaren Stängeln zu beschäftigen und mir Gedanken über die Zubereitung zu machen. Die Wahl fiel dann auf Risotto aus diesen Zutaten:


Bevor die Kocherei aber so richtig losgehen kann, muss man erst die schwarzbraune Schale der Wurzeln entfernen. Und das ist gar nicht so ohne. Beim Schälen tritt ein weißer Saft aus den Wurzeln, der sich braun verfärbt und unheimlich klebrig ist. Man sollte also unbedingt Handschuhe tragen und die Wurzeln sofort nach dem Schälen in Essigwasser legen, damit sie sich nicht verfärben. Das ist zugegebenermaßen etwas aufwändig. Aber es lohnt sich, denn Schwarzwurzeln schmecken einfach nur köstlich. Und im Risotto machen sie sich auch sehr gut!

Schwarzwurzelrisotto vegan

Schwarzwurzelrisotto
für 2 Portionen benötigt man
500 g Schwarzwurzeln
1 Liter kaltes Wasser mit 1 EL Essig, zur Aufbewahrung
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
200 g Risottoreis
ca. 750 ml heiße Gemüsebrühe
1 TL Zitronensaft
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer und weißer Pfeffer
ein paar Blätter glatte Petersilie

Und so geht's:

  1. Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser gründlich abbürsten. Die braune Schale mit einem Sparschäler entfernen, dabei am besten Handschuhe tragen. Die Schwarzwurzeln direkt nach dem Schälen in Essigwasser legen, um Verfärbungen vorzubeugen. Zum Schluss die Wurzeln in 2-3 cm lange Stücke schneiden und wieder zurück ins Essigwasser legen.
  2. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und im heißen Öl anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. 
  3. Risottoreis zu den Zwiebeln in den Topf geben und 1-2 Minuten mit anschwitzen. Dann etwa ein Drittel der heißen Brühe zugießen. Die Schwarzwurzeln aus dem Essigwasser nehmen, kurz abspülen und zu dem Reis geben. So viel Brühe nachgießen, dass sie gerade so bedeckt sind.
  4. Das Risotto auf kleiner Flamme für etwa 25 Minuten leise köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Sobald die Flüssigkeit verdampft ist einfach weiter Brühe nachgießen.
  5. Wenn Reis und Schwarzwurzeln gar sind, das Risotto mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie hacken und kurz vor dem Servieren unterrühren.
Lecker!

Schwarzwurzelrisotto vegan

Wer zufällig noch einen Schluck Weißwein zuhause hat, kann ihn prima verwenden, um den Risottoreis abzulöschen. Die Brühe erst dann zugießen, wenn der Wein fast verdampft ist.
Dazu passt ein frischer Salat, ein Stück Ciabatta und falls vorhanden natürlich auch ein Glas Weißwein.

Cheers,
jess

Kommentare:

  1. Ach, Risotto gab es bei mir in letzter Zeit auch immer wieder - schmeckt ja auch einfach super. :)
    Tipp für die extra Portion "Schlotzigkeit": Kurz vor dem Servieren einen Stich Alsan unterrühren. Alternativ kann man auch eine Avocado zerdrücken und unter das Risotto rühren.

    Jess, kannst du mir bitte Schwarzwurzeln schon geschält und vorbereitet mitbringen? Ich scheue mich vor schmutziger Arbeit ;))

    Alles Liebe
    Frau Schulz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, liebe Frau Schulz!
      Auf den obligatorischen Stich Alsan greife ich auch gerne zurück, diesmal hab ich aber stattdessen einfach kurz vorm Verputzen noch ein wenig Olivenöl nativ extra übers Risotto geträufelt. Das ist auch sehr empfehlenswert ;)

      Haha, die Schwarzwurzeln für "Faule" kannst Du im Supermarkt kaufen, gibts schon fix und fertig im Glas. Und ich meine mich daran erinnern zu können, dass es sowas auch tiefgekühlt gibt. Aber wenn, dann vermutlich nur mit einer unveganen Soßen-Ummantelung...

      Herzlichst,
      jess

      Löschen
  2. Oh, Schwarzwurzeln habe ich letztes Jahr auch mal gemacht und fand sie seeehr lecker.
    Ich kann mich allerdings nicht erinnern, dass es die früher mal bei uns zuhause gegeben hätte. Wahrscheinlich hatte meine Mama einfach keine Lust für 5 hungrige Mäuler das klebrige Zeug zu schälen. ;)
    Wenn ich ordentliche Gummihandschuhe gefunden habe mache ich die mal wieder. Hmmm... Danke für die Inspiration. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerngeschehen ;)
      Wie bereitest Du denn Schwarzwurzeln zu?

      Löschen